Vom interreligiösen Dialog zu Bündnissen der Pluralität

Einladung zum Podiumsgespräch Vom interreligiösen Dialog zu Bündnissen der Pluralität und Empfang

Wann: Mittwoch, 4. Dezember 2019 um 18:30 Uhr
Wo: Abgeordnetenhaus von Berlin (Raum 311), Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin

Nicht nur reden, sondern machen!
Der interreligiöse Dialog ist in aller Munde – seit Jahren laden politische Akteur*innen und Institutionen die verschiedenen Religionsgemeinschaften ein, miteinander ins Gespräch zu kommen. Dialogprozesse, die meist öffentlichkeitswirksam starten und dann allzu oft im Sande verlaufen.

Währenddessen werden die politischen Debatten, gerade im Zusammenhang mit Religion und Pluralität, immer hasserfüllter und menschenverachtender: Immer wieder werden Grundrechte in Frage gestellt, Gruppen gegeneinander ausgespielt.

Bei einem Podiumsgespräch mit Vertreter*innen verschiedener Religionsgemeinschaften und weiterer gesellschaftlicher Gruppen soll diskutiert werden, wie der interreligiöse Dialog überführt werden kann in eine Politik, die Bündnisse und gemeinsame Aktionen ermöglicht. Aktionen und gemeinsame Projekte wie die Berliner Drei-Religionen-Kita sind ein konkreter Beitrag zum Zusammenhalt und haben mehr Strahlkraft als der Dialog allein. Bündnisse der Pluralität sind ein Gegengift gegen rechte Propaganda. Insbesondere jüdisch-muslimische Bündnisse, die sich gemeinsam für die Menschenrechte und Würde aller Menschen einsetzen, können ein wirksames Zeichen gegen einen politischen Diskurs setzen, der immer mehr Hass und gesellschaftliche Spaltung erzeugt. Der anschließende festliche Empfang soll die Gelegenheit zum Netzwerken bieten – und so die konkrete Verabredung von Bündnissen und Kooperationsprojekten unter den Teilnehmer*innen ermöglichen.

Wir freuen uns auf unsere Podiumsgäste:

  • Pınar Çetin, Vorsitzende der Deutschen Islam Akademie
  • R. Gesa Ederberg, Rabbinerin Jüdische Gemeinde zu Berlin und Vorstand von Masorti e.V. – Verein zur Förderung der jüdischen Bildung und des jüdischen Lebens, Mit-Initiatorin der Drei-Religionen-Kita
  • Derviş Hızarcı, Antidiskriminierungsbeauftragter der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und Vorstandsvorsitzender von KIgA e.V., Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus
  • Iman Andrea Reimann, Vorstandsvorsitzende des Deutschen Muslimischen Zentrums Berlin und Mit-Initiatorin der Drei-Religionen-Kita
  • Martin Germer, Pfarrer der Evangelischen Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin

Wir freuen uns auf den Austausch!


Anmeldung unter buero.jarasch@gruene-fraktion-berlin.de

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld