Dringlicher Aufruf zur Bekämpfung der Kinderarmut

Weit über 37.200 Unterschriften gegen Kinderarmut, ein kiloschweres Paket Papier, übergaben heute Barbara Eschen, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, sowie Vertreter*innen des Deutschen Kinderhilfswerks und des Deutschen Kinderschutzbundes an Bettina Jarasch, Mitglied des Bundesvorstands von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Holger Hofmann, Deutsches Kinderhilfswerk, Barbara Eschen, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, und Jana Liebert, Deutscher Kinderschutzbund übergeben die Unterschriften der Petition zur Bekämpfung von Kinderarmut an Bettina Jarasch. Bild: Diakonie Berlin-Brandenburg

Holger Hofmann, Deutsches Kinderhilfswerk, Barbara Eschen, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, und Jana Liebert, Deutscher Kinderschutzbund übergeben die Unterschriften der Petition zur Bekämpfung von Kinderarmut an Bettina Jarasch. Bild: Diakonie Berlin-Brandenburg

Mit ihrer Kampagne und der dazugehörigen Online-Petition „Keine Ausreden mehr! Armut von Kindern und Jugendlichen endlich bekämpfen! #stopkinderarmut“ wollen Wohlfahrts- und Sozialverbände sowie Familien- und Kinderrechtsorganisationen auf das drängende Problem der Kinderarmut in Deutschland aufmerksam machen und mit den Parteispitzen ins Gespräch kommen. Bettina Jarasch nahm die Petition stellvertretend für den grünen Bundesvorstand entgegen und bekräftigte, dass die Bekämpfung von Kinderarmut ein Kernanliegen grüner Politik ist. So ist dies Teil des grünen 10-Punkte-Plans, den die Grünen als Maßstab für eine Regierungsbeteiligung vorgelegt haben. „Mit unserem grünen Familienbudget bekämpfen wir Kinderarmut, stärken Alleinerziehende und steigen auf die Kindergrundsicherung um. Außerdem investieren wir in gute Bildung, bessere Kitas und Schulen.“

Barbara Eschen, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz und Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg sagte anlässlich der Unterschriftenübergabe: „Eine entschlossene Bekämpfung von Kinderarmut muss zur Kernagenda einer neuen Bundesregierung gehören. Wir werben bei den entscheidenden politischen Akteurinnen und Akteuren dafür, die Schlechterstellung von Kindern aus einkommensarmen Familien in der Familienförderung zu beenden. Gerade für diese Kinder brauchen wir eine einheitliche Kindergrundsicherung, die durch bedarfsgerechte Hilfen ergänzt wird.“

Noch ist es möglich, die Online-Petition zu unterschreiben: „Keine Ausreden mehr! Armut von Kindern und Jugendlichen endlich bekämpfen“ 

Alle Infos, übersichtlich und kompakt, zur grünen Politik zur Bekämpfung von Kinderarmut unter gruene.de

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld