Kompass Jan 2019, Anstrengende Vielfalt: Gesellschaftspolitik im Dienst des Friedens

Berlin (KNA), Die Berliner Grünen-Politikerin Bettina Jarasch hat vor einer «Verbannung von Religion» aus öffentlichen Institutionen wie Schulen und Hochschulen gewarnt. Eine Privatisierung verschenke «die Chance, das fundamentalistische Potenzial von Religion einzugrenzen und zugleich das soziale und friedensstiftende Potenzial von Religion zu fördern», schrieb Jarasch in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift «Kompass» des katholischen Militärbischofs (Januar). In Berlin gibt es eine anhaltende Debatte über das gesetzliche Verbot für Lehrkräfte an Grundschulen, im Dienst religiöse Symbole wie das Kopftuch zu tragen.

Die religionspolitische Sprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus wandte sich zugleich dagegen, «dass das Christentum und die christlichen Kirchen einen unhinterfragten Sonderstatus genießen». So dürfe man es den Muslimen nicht verwehren, dass «auch Moscheen mit Minarett sichtbar sind». Das Recht auf freie Ausübung der Religion sei kein christliches Exklusivrecht.

Die Januarausgabe 2019 der Zeitschrift Kompass können Sie hier runterladen.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld