Integrationspolitik konkret: Besuch bei ABCami in Spandau

Gute Integrationspolitik räumt systematisch Hürden weg und schafft Zugänge für alle, die sie brauchen. Das kommt dann Geflüchteten zugute, aber auch anderen Menschen, die auf ähnliche Hürden stoßen. Wie das funktionieren kann, habe ich bei ABCami in Spandau erlebt, einem Projekt, das bundesweit Alphabetisierungskurse für Erwachsene in Moscheegemeinden und bald auch in Kirchgemeinden anbietet.

ABCami ist eines von vielen Projekten der Gesellschaft für interkulturelles Zusammenleben (G.I.Z. e.V.). Schon beim Weg durch das Treppenhaus lerne ich unzählige interessante Projekte und Initiativen kennen, die an der Schnittstelle zwischen Bildung und Integration arbeiten. Schnell wird klar: Die Büroräume am Spandauer Reformationsplatz sind ein richtiges Epizentrum für nachhaltige Integrationsarbeit.

 

mit Britta Marschke, Leiterin GIZ

Das multikulturelle Team von ABCami unterstützt Menschen dabei, ihre Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben zu überwinden und geht dazu gezielt an Orte, wo Menschen sich in einem vertrauten Umfeld wohlfühlen. ABCami bietet inzwischen 38 Kurse in 25 Moscheen, in 2 Kirchen und einer Volkshochschule deutschlandweit an. Als nächster Schritt soll die Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen und den orientalischen Kirchen in Deutschland verstärkt werden. 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionale Analphabeten. 60% von ihnen sind berufstätig und haben es irgendwie geschafft, ihre Leseschwäche zeitlebens zu überspielen. Die Kurse sind für sie alle offen, in die Lerncafés kommen auch Deutsche ohne Migrationshintergrund.

Die Unterrichtssprache in den ABCami-Kursen ist Deutsch, situationsbezogen wird aber in der Muttersprache ergänzt. Die rund 740 Lehrenden bei ABCami sind Menschen aus den Moscheegemeinden: Im Rahmen ihrer Unterrichtstätigkeit durchlaufen die Leiterinnen und Leiter der ABCami-Kurse eine Qualifizierung zur/m LehrerIn für DaF (Deutsch als Fremdsprache). Damit können sie dann später Integrationskurse anbieten. Integrationspolitik konkret und nachhaltig.

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld