Umgang mit Quarantäne in Unterkünften

Die Einschränkungen durch Ausgangsbeschränkungen und Quarantäne sind für die Bewohner*innen von LAF-Unterkünften, die auf beengtem Raum und mit wenig Privatsphäre zusammen leben, sowie für das Personal noch belastender als für die Berliner*innen insgesamt.

Voraussichtlich in Pankow wird ein Tempohome-Standort als Quarantäne-Station hergerichtet; parallel dazu soll es auch Quarantäne-Möglichkeiten für einzelne Bewohner*innen und ihre Angehörigen innerhalb von Unterkünften geben, sog. Sternhäuser. Dadurch soll vermieden werden, dass sämtliche Bewohner*innen einer Unterkunft unter Quarantäne gestellt werden müssen, wenn es einen Corona-Infizierten in einer Unterkunft gibt. – Für die unter Quarantäne stehenden Bewohner*innen wurden in den letzten Tagen mehrsprachiges Informationsmaterial zur Erklärung der Maßnahmen übersetzt. Das LAF hat darüber hinaus Podcasts mit Sprachmittler*innen aufgenommen. Das Willkommenszentrum informiert über Facebook und Twitter und unterstützt die Übersetzungen durch den Einsatz von Integrationslotsinnen und Integrationslotsen. Bewohner*innen können außerdem telefonisch auf Sprachmittler*innen des LAF für weitere Fragen zurückgreifen.

Bei Quarantäne-Unterkünften, in denen es WLAN nur in Gemeinschaftsräumen gibt, versucht das LAF, auch in den Wohnräumen WLAN zugänglich zu machen. Die Betreiber der Unterkünfte sind verpflichtet, weiterhin ein Minimum an Betreuung und Beratung sowie Sicherheit und Versorgung der Bewohner*innen zu gewährleisten. Sollte das nicht möglich sein, sucht die Abteilung Unterkünfte des LAF im Einzelfall nach Lösungen. – Falls akute Problemen in Unterkünften entstehen, melden Sie sich gerne unter buero.jarasch@gruene-fraktion-berlin.de.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld